University of Hertfordshire

By the same authors

Das mentale Lexikon und Vokabellernen in der Grundschule

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapter (peer-reviewed)

Documents

  • 906708

    Accepted author manuscript, 152 KB, PDF document

View graph of relations
Original languageGerman
Title of host publicationNLK-Proceedings: 10. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium
EditorsSaid Sahel, Ralf Vogel
Place of PublicationBielefeld
PublisherBieColl Bielefeld eCollections
Pages66-88
Number of pages22
DOIs
Publication statusPublished - 2009
EventNorddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2009 Greifswald) - Greifswald, Germany
Duration: 13 Mar 200914 Mar 2009

Conference

ConferenceNorddeutsches Linguistisches Kolloquium (NLK2009 Greifswald)
CountryGermany
CityGreifswald
Period13/03/0914/03/09

Abstract

Das mentale Lexikon wird oft als Reservoir bezeichnet, in dem das Wissen über alle dem Individuum bekannten Worte der Muttersprache (L1) gespeichert ist. Es gibt verschiedene Modelle des mentalen Lexikons, die versuchen, dieses Wissen in unterschiedlicher Weise abzubilden. Die Modelle variieren insbesondere in Hinblick auf die Art des gespeicherten Wissens und die Verknüpfung der kognitiven Informationen untereinander. Darüber hinaus wird diskutiert, ob das mentale Lexikon für eine Fremdsprache (L2) ein eigenständiges System ist oder ob es ganz oder teilweise in das Lexikon der L1 integriert ist. In diesem Artikel werden Unterschiede und Gemeinsamkeiten ausgesuchter Modelle sowie deren Implikationen speziell für den Frühen Fremdsprachenunterricht aufgezeigt, auf dessen Grundlage eine Interventionsstudie an Grundschulen (in Klasse 3 und 4) durchgeführt wurde. In dieser Studie wurden die Versuchsgruppen in einer Weise unterrichtet, die auf Erkenntnissen der kognitiven Linguistik basiert und das Wissen über das mentale Lexikon im Anfangsunterricht nutzbar machen will

Notes

copyright 2010 Saskia Kersten

ID: 2727967